Kontakt Anfahrt
Kontakt Kontakt
BETREUUNGSRECHT HEIMRECHT ERBRECHT

ERBRECHT BETREUUNGSRECHT HEIMRECHT Sozialrecht

Erbschaft

Erbrecht-Glossar

Erbschaft

Die Erbschaft (das Erbe / der Nachlass) wird gebildet durch das Vermögen (z.B. Sparguthaben, Immobilien, Aktien, Fondsanteile, Schmuck, Münzen, Mobiliar, Ansprüche aus Lebensversicherungen, Gesellschaftsanteile) und die Verbindlichkeiten (z.B. Kredite, Mietrückstände, offene Heimentgelte), die ein Mensch bei seinem Tod hinterlässt.

Nach deutschem Recht gehen mit dem Tod das Vermögen und die Schulden des Verstorbenen direkt auf den oder die Erben über. Die Erbschaft kann ausgeschlagen werden, wenn der Erbe sie nicht annehmen will, weil beispielsweise die Schulden des Erblassers (desjenigen, der etwas vererbt) sein Vermögen übersteigen.

Die Erbschaft geht entweder aufgrund gesetzlicher Erbfolge auf den oder die Erben über, wenn der Verstorbene kein Testament gemacht hat. Dann greifen die gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ergänzend ein. Hat der Erblasser ein Testament gemacht oder gibt es einen Erbvertrag, dann geht der Nachlass entsprechend der vom Erblasser getroffenen Regelungen auf den oder die Erben über.